image image


image

Using Glitch 🎏 – ein fischiges Tutorial

Ich weiß, mein geplantes, aber immer wieder verschobenes Projekt, irgendetwas mit Glitch, der Online-IDE für HTML, CSS und JavaScript anzustellen, ist zwar kein essentielles Projekt (daher habe ich es auch immer verschoben), aber neben dem Fun-Faktor kann man (kann ich) sicher einiges dabei lernen. Daher möchte ich mit Vergnügen auf das etwa viertelstündige Video-Tutorial »Using Glitch« von Mr. Ommen hinweisen. Vielleicht motiviert es mich, endlich meinen Glitch-Account mit Leben zu füllen.

Denn schon vor Jahrzehnten, als das Web noch in den Kinderschuhen steckte, hatte ich mit großem Vergügen das Buch »Die Tricks der Internet-Künstler« von Frank Puscher gelesen. Vieles von dem, was darin steht und was aus simpler Freude daraus entstand, was im Web alles möglich ist, ist im Zuge der Kommerzialisierung des Netzes verschollen gegangen. Es wird daher Zeit, dieses Spielerische wiederzuentdecken und sich das Internet zurückzuerobern (Jeff Jarvis). Es muß ja nicht unbeding – wie noch bei Puscher – mit Flash sein, aber HTML5 mit JavaScript ist die modernere Variante. Und genau dafür wäre zum Beispiel Glitch ein idealer Spielplatz. Still digging!

War sonst noch was? Ach ja, eigentlich hatte ich das Thema »Video-Tutorials mit Twine« ja abgeschlossen, aber da war war mir tatsächlich noch eine Playlist durch die Lappen gegangen: Getting Started on Twine (Sieben Videos, knapp eine Stunde Gesamtspielzeit) von eben diesem Mr. Ommen. Wenn ich schon darüber gestolpert bin, dann wollte ich Euch nicht vorenthalten.



(Kommentieren) 

image image



Über …

Der Schockwellenreiter ist seit dem 24. April 2000 das Weblog digitale Kritzelheft von Jörg Kantel (Neuköllner, EDV-Leiter Rentner, Autor, Netzaktivist und Hundesportler — Reihenfolge rein zufällig). Hier steht, was mir gefällt. Wem es nicht gefällt, der braucht ja nicht mitzulesen. Wer aber mitliest, ist herzlich willkommen und eingeladen, mitzudiskutieren!

Alle eigenen Inhalte des Schockwellenreiters stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz, jedoch können fremde Inhalte (speziell Videos, Photos und sonstige Bilder) unter einer anderen Lizenz stehen.

Der Besuch dieser Webseite wird aktuell von der Piwik Webanalyse erfaßt. Hier können Sie der Erfassung widersprechen.

Diese Seite verwendet keine Cookies. Warum auch? Was allerdings die iframes von Amazon, YouTube und Co. machen, entzieht sich meiner Kenntnis.


Werbung

Diese Spalte wurde absichtlich leergelassen!


Werbung


image  image  image
image  image  image


image