image image


image

Flickr erhöht die Preise für Flickr Pro

Nachdem ich schon vor etwa einem Monat eine irritierende (Bettel- und Massen-) Email von Don MacAskill, nach eigenen Aussagen Co-Founder, CEO und Chief-Geek von SmugMug und flickr erhalten hatte, indem er mich (und all die vermutlich Millionen anderen Empfänger) bat, Werbung für flickr Pro zu machen, um die Geschäfte anzukurbeln, denn flickr führe Verluste ein, machten sie heute Ernst:

Mich erreichte eine weitere Mail, daß der Photodienst die Preise erhöhen müsse, um die gestiegenen Betriebskosten zu decken. Als Trostpflaster könne ich mein Abo für zwei Jahre zum alten Preis verlängern, aber nur, wenn ich im Voraus zahle.

image

Was sollte ich machen? Gabi und ich sind seit 2005 – also seit 15 Jahren – bei flickr und haben in diesen langen Jahren über 30.000 Photos dort hochgeladen. Eine zufriedenstellende Antwort auf die Frage »Was tun, wenn Flickr stirbt« habe ich bis heute leider immer noch nicht gefunden. Theoretisch gäbe es zwar eine Lösung, doch wäre sie mit soviel Aufwand verbunden (30.000 Photos herunterladen und mithilfe eines Perl-Skriptes zu einer neuen Site zu generieren und diese dann auch noch irgendwo unterzubringen, ist Aufwand), daß sie praktisch kaum durchführbar ist.

Also habe ich in den sauren Apfel gebissen, meine Kreditkarte gezückt und das »großzügige« Angebot auf eine zweijährige Verlängerung bei Vorauszahlung wahrgenommen. Was blieb mir anderes übrig? Wer sich in ein Datensilo begibt, kommt darin um.

flickr war mal ein großartiger Dienst, der leider durch die Unfähigkeit des Yahoo-Managements unter die Räder gekommen ist. Und die Leute von SmugMug, die flickr dann gekauft haben, machen auf mich den Eindruck unfähiger BWL-Studenten im ersten Semester mit hochfliegenden, aber nicht durchdachten Plänen. Um flickr noch zu retten, bedarf es eines doppelten, kompetenten Teams von Beratern. Ein Team, das sich mal die Buchhaltung genau und unvoreingenommen vornimmt, und dann ein zweites Team von Kreativen und Visionären, das auf Basis dieser Zahlen neue Konzepte für die Zukunft entwickelt. Auf jeden Fall kein »Weiter so«. Ich hoffe, daß flickr solch ein Team doch noch findet.


1 (Email-) Kommentar


Es gibt seit ca. zwei Jahren das Opensource-Projekt Pixelfed.
Es handelt sich hierbei um eine Art verteiltes Instagram, und daran wird aktiv entwickelt.
Auch wenn es noch nicht viele Benutzer hat, so ist der Anfang doch gemacht und dies ein sehr interessantes Projekt.

– Marc S. (Kommentieren) (#)


(Kommentieren) 

image image



Über …

Der Schockwellenreiter ist seit dem 24. April 2000 das Weblog digitale Kritzelheft von Jörg Kantel (Neuköllner, EDV-Leiter Rentner, Autor, Netzaktivist und Hundesportler — Reihenfolge rein zufällig). Hier steht, was mir gefällt. Wem es nicht gefällt, der braucht ja nicht mitzulesen. Wer aber mitliest, ist herzlich willkommen und eingeladen, mitzudiskutieren!

Alle eigenen Inhalte des Schockwellenreiters stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz, jedoch können fremde Inhalte (speziell Videos, Photos und sonstige Bilder) unter einer anderen Lizenz stehen.

Der Besuch dieser Webseite wird aktuell von der Piwik Webanalyse erfaßt. Hier können Sie der Erfassung widersprechen.

Diese Seite verwendet keine Cookies. Warum auch? Was allerdings die iframes von Amazon, YouTube und Co. machen, entzieht sich meiner Kenntnis.


Werbung


Werbung


image  image  image
image  image  image


image