Der Schockwellenreiter

Die tägliche Ration Wahnsinn – seit April 2000 im Netz

image image


Archiv Februar 2019


Animierte GIF-Schleifen und Herzschläge in Processing (Java)


In dieser Coding Challenge zeigt Daniel Shiffman, wie man in Processing (Java) eine perfekte GIF-Schleife erstellt, bei der das letzte Bild nahtlos in das erste Bild übergeht. Und da er ja bekanntlich sein Herz nicht in Heidelberg, sondern an Processing verloren hat, gibt es auch gleich noch einen Anhang zu seiner gestrigen Coding Challenge, die ein schlagendes Herz als GIF herausschreibt (2 Videos).  Mehr hier …


Computergeschichte(n) mit Python: Als die Welt noch schwarz-weiß war

image
Als die Computerwelt noch jung war – also bis in die 1970er Jahre – gab es zumindest für Normalsterbliche, die keinen Zugang zu teuren Plottern hatten, kaum eine Möglichkeit, Computergraphiken auszugeben. Monitore wie auch Drucker waren in der Regel für die Ausgabe von Buchstaben ausgelegt und diese waren auf 80 Zeichen in der Breite begrenzt. Das berüchtigte Endlospapier mit den grünen Linien schaffte – glaube ich – 120 Zeichen pro Zeile, aber hier kann mich meine Erinnerung täuschen. Und die Welt war schwarz-weiß, denn auch auf die Ausgabe von Graustufen mußte man verzichten.  Mehr hier …


Ich hab mein Herz an Processing(.py) verloren (2)


Daniel Shiffman hat sein Herz immer noch an Processing verloren und und als er auf Wolfram MathWorld eine Seite mit Herzkurven entdeckt hatte, mußte er natürlich ein besonders schönes Herz mit einer parametrischen Gleichung und Polarkoordinaten in Processing (Java) programmieren.  Mehr hier …


Auf dem Weg zur World-Markdown (mit Notable?)

image
Da ich ja für meine Weltherrschaft Idee einer World-Markdown immer auf der Suche nach geeigneten Werkzeugen bin, kam mir heute Notable unter. Diese Software ist eine kleine, freie (APGLv3), von Nevernote inspirierte Notizbuch-App für den Desktop. Sie ist eine weitere Electron-Anwendung, die folglich unter Windows, macOS und Linux läuft. Da sie die Dateien als recht saubere Text-, respektive Markdown-Dateien (GFM: Github Flavoured Markdown, daher leider keine Fußnoten) ablegt, können die Notizen (wenn sie zum Beispiel in der Dropbox gespeichert sind) mit jedem anderen Text- oder Markdown-Editor (unter Android empfehle ich Markor) auch auf einem mobilen Gerät weiterverarbeitet und synchronisiert werden.  Mehr hier …


Creating Isometric Maps mit Tiled und Kenney.nl Tiles


Dieses (Video-) Tutorial zeigt Euch, wie Ihr isometrische Karten für Euer eigenes Spiel mit dem freien Karten-Editor Tiled erstellen könnt. Als Kartenmaterial werden die ebenfalls freien isometrischen Tiles von Kenney.nl benutzt.  Mehr hier …


Schau Mama, ein Hundebild!

image
Denn es ist Freitag und Tradition ist Tradition. Leider zeigt das Photo keinen sehr glücklichen Sheltie, weil er vorne rechts schon wieder einen Verband an der Pfote tragen muß (zum Anzeigen des Verbandes auf das Photo klicken). Die kleine Fellkugel hatte gehumpelt und heute waren wir beim Tierarzt zum Röntgen und das Röntgenbild zeigte einen kleinen Fremdkörper in der Pfote. Nichts Dramatisches, aber es muß irgendwie heraus (-eitern). Und daher trägt Joey nun einen Verband mit Zugsalbe.  Mehr hier …


Happy Birthday, Niklaus Wirth

image
Ich hatte Anfang der 1980er Jahre an der TU Berlin bei Christiane Floyd Software Engineering studiert und so wurde folglich Niklaus Wirth zu einem meiner Säulenheiligen. Meine ersten Programmiersprachen waren Algol 68 und Algol W, danach hatte ich die ganze Entwicklung des Wirthschen Programmiersprachenkosmos mitgetragen: Von Pascal über Modula-2 bis hin zu Oberon. Ich hatte an einer Weiterentwicklung des LPR Modula-2 für den Atari-ST gearbeitet und heftig darunter gelitten, daß den beiden Oberon-Versionen V4 und S3 nicht der Erfolg beschieden war, den sie meiner Meinung nach verdienten.  Mehr hier …


Ich habe mein Herz an Processing(.py) verloren


Heute ist Valentinstag und aus diesem Anlaß möchte Euch Daniel Shiffman zeigen, daß er sein Herz nicht in Heidelberg, sondern an Processing (Java) verloren hat. Und so zeichnet er mit Processing die Herzkurve (Kardioide von griechisch καρδία, Herz) – genauer: Eine Kardioide als Einhüllende einer Geradenschar. Die Geraden sind die Verbindung einer Zahl auf dem Kreis mit der Zahl, die sich aus der Multiplikation der Ursprungszahl mit Zwei ergibt. Gegen Ende des Videos nimmt er andere Multiplikationsfaktoren, bei der Multiplikation mit Drei erhält man zum Beispiel eine Nephroide (Nierenkurve von griechisch νεφρός, Niere).  Mehr hier …


Mozilla veröffentlicht Firefox 65.0.1

image
Die Entwickler des Mozilla Firefox haben mit dem Update auf 65.0.1 (beziehungsweise Firefox ESR 60.5.1) wieder Sicherheitslücken behoben.  Mehr hier …


Coding Challenge: Flüssigkeitssimulation in Processing (Java)


In dieser 50-minütigen Coding Challenge versucht Daniel Shiffman, Mike Ashs »Fluid Simulation für Dummies« zu folgen und eine Flüssigkeitssimulation nach dem 1999 von Jos Stam auf der SIGGRAPH-Tagung veröffentlichten Algorithmus »Real-Time Fluid Dynamics for Games« nach Processing (Java) zu portieren.  Mehr hier …


Libre/Open Office mit Python scripten – drei Links

image
Nachdem ich hier entdeckt hatte, daß man Libre Office (und offensichtlich auch Open Office) mit 🐍 Python scripten kann, bat ich Euch da draußen – also die Weisheit der Cloud 🤓 – nach weiteren Infos. Von Harald W. erhielt ich über das aussterbende Google+ diese drei schon etwas älteren, aber dennoch interessanten Links, die ich Euch nicht vorenthaltren möchte:  Mehr hier …


Microsoft veröffentlicht Update 16.22.0 für Office for Mac

image
Microsoft liefert mit dem Update auf 16.22.0 für Office for Mac natürlich auch aktuelle Sicherheitskorrekturen.  Mehr hier …


Security Alert: Adobe Flickentag

image
Heute dürft Ihr wieder Eurer Lieblingsbeschäftigung nachgehen und die Schrottprodukte von Adobe aktualisieren. Denn sowohl beim Reader und Acrobat wie auch bei dem Dauerärgernis Flash-Player hat Adobe unter anderem wieder gefährliche Sicherheitslücken geschlossen:  Mehr hier …


Gee Bee R2 Pedal Plane


Endlich ein klimaneutraler Flieger!  Mehr hier …


Apple Invaders mit Pygame (Stage 1)

image
Natürlich möchte ich den Bewegungsalgorithmus, den ich gestern vorgestellt hatte, auch praktisch in Pygame anwenden. Als ein erstes Beispiel habe ich mir das auf einen Schulwettbewerb zurückgehende und von mir schon einmal in Processing.py realisierte Apple Invaders ausgesucht, das eventuell auch noch ein paar weitere Algorithmen, die ich in der nächsten Zeit vorstellen möchte, berücksichtigen wird.  Mehr hier …


Pygame erkunden (1): Natürliche Bewegungen und Newtons Gesetze

image
Bei all meinen bisherigen Experimenten mit der Spieleprogrammierung habe ich die Akteure immer ganz naiv mit gleichbleibender Geschwindigkeit sich durch die Spielewelten bewegen lassen. Das hieß: Pfeiltaste links → n Pixel nach links; Pfeiltaste rechts → n Pixel nach rechts, etc. Für die meisten einfachen Spiele reicht dies auch völlig aus, aber genaugenommen ist dies eine unnatürliche Bewegung, denn wie wir spätestens seit Isaac Newton wissen, beschleunigt kein Körper sofort von Null auf 100 oder bremst sofort auf Null ab. Sondern eine neue Position eines Körpers ist eine (vektorielle) Addition von Geschwindigkeit und Beschleunigung (velocity und acceleration).  Mehr hier …


Noch einmal: Ein Pygame-Grundgerüst

An dem von mir hier vorgestellten Pygame-Grundgerüst hatte mich noch der Wildcard-Import from settings import * gestört. Daher habe ich das Teil so geändert, daß die Datei settings.py nun eine Klasse Settings() enthält. Die Datei sieht also nun so aus:  Mehr hier …


Beginners Welcome: Bouncing DVD Logo in P5.js


Kaum hatte ich den letzten Beitrag mit Daniel Shiffmans Ausflug in die künstliche Intelligenz online gestellt, schlug seine jüngste Coding Challenge in meinem Feedreader auf: Eine Art Bouncing Ball-Anfängertutorial in P5.js, wie auch ich es schon zigmal und sogar handgezeichnet in Processing.py realisiert hatte – nur, daß er statt einem Ball (einem Kreis) das DVD-Logo über den Bildschirm gleiten läßt. Nett ist, wie er sich dabei verrennt und damit einem Programmieranfänger klarmacht, daß auch die »Großen« nicht gegen Fehler in ihrem Code gefeit sind.  Mehr hier …


Nächste-Nachbarn-Klassifikation mit P5.js


Natürlich kann ich Euch nicht ins Wochenende entlassen, ohne Euch die neuesten unglaublichen Dinge vorzustellen, die Daniel Shiffman mit P5.js, dem JavaScript-Mode von Processing, anstellt. Diese Woche hat er sich wieder in den Bereich »Künstliche Intelligenz« und »Maschinelles Lernen« vorgewagt und konstruiert mit Hilfe der Bibliotheken Tensorflow.js und dem darauf aufsetzenden ml5.js einen Nächste-Nachbarn-Klassifikator (engl. k-Nearest-Neighbor, (KNN)).  Mehr hier …


Schau Mama, ein Hundebild!

image
Denn es ist wieder Freitag und mit einem schönen Vormittag, an dem der Sheltie und ich uns in der Wintersonne herumgetrieben haben, geht die Woche zu Ende. Und das Photo der Fellkugel bei diesem vormittäglichen Treiben soll Euch darüber hinwegtrösten, daß es die nächsten zwei Tage keine oder nur wenige Updates hier im Schockwellenreiter geben wird. Denn Tradition ist Tradition und Werktagsblogger bleibt Werktagsblogger – selbst wenn er schon in Rente ist. 😜  Mehr hier …


Security Alert: (Außerplanmäßiger) Apfel-Flickentag

Apple hatte gestern außer der Reihe zwei Udates rausgehauen, um schwerwiegende Sicherheitslücken schnell zu stopfen: Einmal ein Update für iOS und dann ein Ergänzungsupdate für macOS 10.14.3 (Mojave):  Mehr hier …


Auch neu in meinem Wiki und erste Schritte mit GUI Zero

image
Vor wenigen Wochen hatte ich in diesem Blog Kritzelheft doch Pygame Zero vorgestellt, ein Pygame-Wrapper, der die Spieleprogrammierung mit Python radikal vereinfachen will. Nachdem ich heute ein wenig durch die Dokumentation zu Pygame Zero gestöbert bin, habe ich auf einer Seite zu »Schwesterprojekten« das Paket GUI Zero entdeckt, das die Programmierung von graphischen Benutzerschnittstellen mindestens ebenso radikal vereinfachen will:  Mehr hier …


Neu in meinem Wiki: Espresso-C

image
Espresso-C ist eine freie (LLVM-Lizenz), einfache C-Lernumgebung für Mac OS X (>= 10.8), mit dem Code sehr schnell ohne Linker ausgeführt werden kann, ohne zusätzliche Frameworks oder Make-Tools aufrufen und/oder einbinden zu müssen. Einfach Code schreiben und auf Run klicken. That’s all!  Mehr hier …


Sicherheitslücke in LibreOffice und OpenOffice

image
In den Officepaketen LibreOffice und OpenOffice existiert eine Schwachstelle, die das Ausführen von beliebigem Programmcode mit Benutzerrechten ermöglicht.  Mehr hier …


Der venezolanische Staatspräsident Maduro erkennt Andrea Nahles als deutsche Bundeskanzlerin an.
  Mehr hier …


Update zum Pygame-Grundgerüst von gestern

image
Meinem gestern vorgestellten Pygame-Grundgerüst habe ich noch ein Update verpaßt. Denn ich bin zwar Mausschubser, aber dennoch liebe ich es, Spiele mit der ESCAPE-Taste zu beenden.  Mehr hier …


Google schließt wieder Sicherheitslücken in Android

image
Google hat mit seinem monatlichen Sicherheitsupdate für Android (und damit auch auf seinen Pixel-Geräten) wieder Sicherheitslücken geschlossen. Die Patches teilt Google üblicherweise in Gruppen auf, um damit den Herstellern entgegen zu kommen:  Mehr hier …


Ein Pygame-Grundgerüst

image
Da ich ja nun Pygame auch unter meinem Anaconda-Python zur Mitarbeit bewegen konnte und mich die Video-Tutorials von Chris und Priya Bradfield inspiriert hatten, habe ich mir vorgenommen, in der nächsten Zeit verstärkt mit der Spieleprogrammierung mit Pygame zu experimentieren. Mir schweben da kleinere Tutorials zu speziellen Themen vor, wie sie zum Beispiel Jorge Rodriguez in seiner YouTube-Playlist »Math for Game Developers« (in C++) anspricht. Damit ich aber nicht jedes mal das Rad neu erfinden muß, habe ich zur Vorbereitung erst einmal ein lauffähiges Grundgerüst entwickelt, das minimal aus zwei Dateien besteht, einmal der Hauptdatei main.py und dann noch einer Konfigurationsdatei settings.py. Die Datei main.py sieht so aus:  Mehr hier …


Der Ebook-Download am Montag: Pandas Cookbook

image
Heute meint es Packt Publishing im Rahmen der freien (frei wie 🍺 Freibier) und täglich wechselnden Ebook-Download-Aktion mal wieder gut mit uns 🐍 Pythonistas und offeriert uns das »Pandas Cookbook« von Theodore Petrou. Auf über 500 Seiten will uns die Schwarte in die Programmierung der Python-Bibliothek für die Verwaltung und Analyse von Daten einführen. Das Buch beginnt mit einer Einführung in die Grundlagen von 🐼 Pandas, behandelt dann sehr ausführlich Data Frames, die Datenstruktur, auf die Pandas beruht, um dann Rezepte für die Datenanalyse und die Visualisierung von Daten mit Pandas Bordmitteln, mit der Matplotlib und mit Seaborn vorzustellen.  Mehr hier …


Diskrete Fourier-Transformation: Zeichnen mit komplexen Zahlen


In dieser Coding-Challenge setzt Daniel Shiffman sein Experiment »Zeichnen mit einer Fourier-Transformation« fort und ersetzt die jeweiligen x- und y-Koordinaten durch je eine komplexe Zahl. Da er dies in P5.js, dem JavaScript-Mode von Processing, programmiert, muß er dazu eine Klasse Complex einführen und dort eine Methode für die Multiplikation komplexer Zahlen definieren. Wir Pythonistas haben es da einfacher, wir bekommen die komplexen Zahlen mit allen ihren Operationen frei Haus mitgeliefert – auch in 🐍 Processing.py, dem Python-Mode von Processing.  Mehr hier …


Raspberry Pi for Python Programmers Cookbook

image
Heute überraschte mich Packt Publishing im Rahmen der freien (frei wie 🍺 Freibier) und täglich wechselnden EBook-Download-Aktion mit einem besonderen Titel, so daß ich meinen geheiligten Wochenend-Hitaus unterbrechen mußte, um Euch darauf hinzuweisen. Es ist die zweite Auflage des »Raspberry Pi for Python Programmers Cookbook« von Tim Cox und es will Euch auf fast 500 Seiten (PDF-Fassung) und in 10 Kapiteln über 60 Rezepte nahebringen, was Ihr mit dem Bastelcomputerchen und 🐍 Python so alles anstellen könnt. Die Rezepte fangen mit der Einrichtung des Rechnerchens an, gehen über die Spieleprogrammierung mit Pygame und die Programmierung von 3D-Graphiken bis hin zur Roboter-Programmierung und mehr.  Mehr hier …


Schau Mama, ein Hundebild

image
Denn es ist wieder Freitag und wie jeden Freitag soll Euch ein Hundebild darüber hinwegtrösten, daß es die nächsten zwei Tage keine oder nur wenige Updates hier im Schockwellenreiter geben wird. Das Photo von Joey wurde auf dem letztjährigen Rally Obedience-Turnier bei den Happy Teams in Kleinziethen aufgenommen und ich habe es heute ausgewählt, weil ich mich danach sehne, daß es endlich wieder T-Shirt-Wetter gibt.  Mehr hier …


Die Flugbereitschaft der Bundeswehr: Tollkühne Männer in nicht fliegenden Kisten.
  Mehr hier …


Die Zahlen

Zum Monatsbeginn wie gewohnt erst einmal ein paar Zahlen, hochtrabend manches Mal auch Mediadaten genannt: Im Januar 2019 hatt der Schockwellenreiter laut seinem nicht immer zuverlässigen, aber hoffentlich datenschutzkonformen Neugiertool exakt 4.914 Besucher mit 11.083 Seitenansichten. Natürlich täuscht die Exaktheit der Ziffern eine Genauigkeit der Zahlen nur vor.  Mehr hier …


image


image image

Über

Der Schockwellenreiter ist seit dem 24. April 2000 das Weblog digitale Kritzelheft von Jörg Kantel (Neuköllner, EDV-Leiter, Autor, Netzaktivist und Hundesportler — Reihenfolge rein zufällig). Hier steht, was mir gefällt. Wem es nicht gefällt, der braucht ja nicht mitzulesen. Wer aber mitliest, ist herzlich willkommen und eingeladen, mitzudiskutieren!

Alle eigenen Inhalte des Schockwellenreiters stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz, jedoch können fremde Inhalte (speziell Videos, Photos und sonstige Bilder) unter einer anderen Lizenz stehen.

Der Besuch dieser Webseite wird aktuell von der Piwik Webanalyse erfaßt. Hier können Sie der Erfassung widersprechen.

Diese Seite verwendet keine Cookies. Warum auch? Was allerdings die iframes von Amazon, YouTube und Co. machen, entzieht sich meiner Kenntnis.


Februar 2019


Werbung


image  image  image
image  image  image



Wieder Werbung


image